Fort Bravo

Für Wildwest und andere staubtrockene Filmstunts in Spanien: Fort Bravo

(Von der Costa Blanca ist es zwar eine weite Anfahrt, dafür aber interessant und sehenswert. Koordinaten: 37.048466, -2.421827) 

Wildwestatmosphäre tanken in Europa, außer auf Karl-May-Festspielen, geht das? Und wie das geht! Wenn Sie erfahren, dass in der Wüste von Tabernas (‚Desierto de Tabernas‘, Almeria, Andalus), beginnend mit den 1960ern, einige wichtige Western gedreht worden sind, speziell die von Sergio Leone, bekommen Sie schon ein ganz anderes Verhältnis zu dieser Gegend und dem Gefühl von Authentizität.

Übrigens nicht nur Western – ‚Lawrence von Arabien‘ und ein Indiana Jones Abenteuer wurde hier auch gedreht. Die Western sind aber zugkräftiger als Tourismusmagnet, weshalb ihr Gedächtnis mit den Westernstädtchen bzw Freizeitparks Fort Bravo, Oasys und Western Leone  mehr oder minder kommerziell gepflegt werden. Dazu gibt es Westernshows, Verkleidungsmöglichkeiten und Pferde zu mieten. Aber keine Angst, es laufen keine verkleideten Roboter wie in ‚Westworld‘ herum und Yul Brynner wird Sie nicht eiskalt umlegen – hier ist alles aus Fleisch und Blut.

  • Spiel mir das Lied vom Tod
    Spiel mir das Lied vom Tod
    Der 'Galgen' aus dem Film 'Das Lied vom Tod'

 

Das großartige und sehr trockene Drumherum

Es war für diese gottverlassene Gegend die Idee des Jahrhunderts, die einzige Wüste Europas in den Dienst des Westernfilms, oder wo sonst Wüstenszenarios gefragt sind, zu stellen und ihr damit eine bleibende Einnahmequelle zu bescheren. Natürlich ist die 280 qkm große Wüste von Tabernas daneben ein Naturschutzgebiet mit einzigartigen Pflanzen und Tieren wie zwei speziellen Igel- und diversen Vögelarten. Ursprünglich befand sich hier Meeresboden, bis der Wasserspiegel des Mittelmeers absank und den Sedimentboden zum Austrocken zurückließ. Die Erosion hat dann im Verbund mit den seltenen, heftigen Regenfällen die spektakulären Badlands geschaffen, wie sie nur zu gerne als Ersatzdrehort für Wildwest-Landschaften, wie man sie in Arizona, Texas oder New Mexico finden würde, genutzt wurden.

Wenn das Adlerauge auf Fort Bravo gerichtet wird

Fort Bravo als eines von ehemals 14 Wildwest-Orten (drei sind noch erhalten) in der Tabernas Wüste war die Kulisse für ‚Vier Fäuste für ein Halleluja‘ (Terence Hill und Bud Spencer), es wird auch weiterhin für Drehs benutzt. Neben spanischen Filmen waren das ‚Winnetous Rückkehr‘, ‚Der Schuh des Manitou‘ und ‚Die Daltons gegen Lucky Luke‘. Der Name ‚Texas Hollywood‘ ist neben Fort Bravo dafür noch gebräuchlich. Anders als Oasys (aka Mini Hollywood) liegt Fort Bravo nicht direkt an der N-340a, sondern muss über Staubstraße zwei Kilometer tiefer im Gelände gesucht werden. Benutzen Sie dafür keinen tiefergelegten, ungeeigneten Wagen, wenn Sie ihn anschließend nicht vom Western-Hufschmied reparieren lassen wollen. Dafür sind die Eintrittspreise nicht ganz so happig wie in Oasys. Um High Noon kann im Saloon der Westernstadt von Fort Bravo eine Can-Can Tanznummer und Cowboy Show verfolgt werden, pünktlich um 14:30 wird täglich die Bank ausgeraubt und um 17:30 lassen nochmals die Mädels im Saloon die Röcke wirbeln, eine halbe Stunde vor Schluss. Eine Kutschfahrt im Ort ist im Preis inbegriffen; wer selbst reiten will, leiht sich ein Pferd. Der ernsthaftere Reiter kann auch betreute Ausritte in die Wüste unternehmen. Wenn Ihnen zu heiß wird, können Sie den Pool aufsuchen, spätestens hier lobt man sich doch wieder die gegenwärtige Moderne.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*